Alle Beiträge von Yvonne

Über Yvonne

Heilpraktikerin und Autorin. EMDR- Traumatherapie integrale Schmerztherapie Https://www.allesinballance.de

Tagesimpuls 27.09.2019

beautiful-female-girl-1069310

Aus aktuellem Anlass füge ich hier einen Repost meiner früheren Beiträge ein. Siehe es als Erinnerung! Im Kollektiv ist nun ein Großteil mit seinen eigenen Themen konfrontiert. Waren es die letzten Jahre nur Wenige, die sich in diesem Transformationsproßess befanden, so sind es jetzt ( endlich) viele. Insbesondere physische, sowie psychische Erkrankungen, Schmerzen, Unwohlsein, Lebensumbrüche und Verluste sind in der jetzigen Zeit kollektiv mehr vertreten denn je. Daher mache dir bitte immer wieder bewusst:

Ohne Schmerz ist keine Bewusstwerdung, aber auch keine Heilung möglich. Wir werden nicht um diese unangenehme Erfahrung ( das Erkennen unserer Schattenseiten) herumkommen. Schmerz ist der große Motor, der uns erst in die Bewegung zwingt. Der Mensch benötigt einen gewissen Leidensdruck, um sich mit sich selbst und den dahinter liegenden Themen zu beschäftigen.
Ist das Ursprungsthema bewusst erkannt worden, kann man die naturgemäße Entwicklungsphase ( Prozess der Heilung, der i.d.R mit Schmerz einhergeht) weder überspringen, noch wegdekretieren. Es ist jedoch möglich die “ Geburtswehen“, bzw. die Intensität des Schmerzes abzukürzen und zu mildern, indem man sich diesem Prozess einfach vertrauensvoll hingibt und mit dem erlebten Schmerz mitfließt. Das ist Transformation. Das ist Einheit. Das ist bewusste Ganzheit.

 

Bildquelle: pexels.com
Text: Yvonne Fitzner

P.S.: Meine Impulse dürfen gerne mit Hinweis auf Website und Urheber bitte vollständig und ungekürzt geteilt und weitergeleitet werden.

Tagesimpuls 25.09.2019

adult-alone-black-and-white-2223064

„Schau tief…noch tiefer!
Alles flüstert dir unaufhörlich
die Wege deiner Heilung zu.“

Die einzige Frage, die sich hierbei immer wieder stellt:
Erkennst du es? Oder reagierst du aus alter Angst und Unsicherheit mit den üblichen Verdrängungsmechanismen – Weglaufen, Wegsehen, Wegdrücken, Ablenken.
Vielleicht hat diese Strategie bisher gut funktioniert, vielleicht war es dir bis jetzt tatsächlich möglich, deinen eigenen Schatten zu entkommen, bzw. diese erfolgreich zu übersehen und nicht zu fühlen. Und vielleicht stellst du gerade JETZT fest, dass deine bisherigen Vermeidungsversuche nicht mehr funktionieren. Egal in welche Richtung du dich drehst, unabhängig welches Versteck oder äußere Amüsements du wählst, deine Schatten, deine Themen schreien in einer Deutlichkeit, dass du sie nicht mehr überhören kannst. Und das ist wundervoll!
Es drückt und zehrt, es schmerzt und beengt dich auf eine Weise, die dich nun mehr denn je in die Bewegung zwingt. Nicht um dich zu quälen, lediglich ein Richtungswechsel steht an – anstatt weg von dir ( Egostruktur) , soll es nun vollständig in dein ursprüngliches Selbst ( Essenz) gehen.
Und wieder flüstert dein Herz dir zu: Erkennst du es? Bist du bereit alte, destruktive Strukturen freizulassen?
Ein Richtungswechsel birgt immer Unsicherheit, Schmerz, Angst und Ohnmacht in sich – zumindest NUR für deine Egostruktur. Daher möchte ich dich einfach nur ermutigen, den Schritt zu dir selbst zu gehen, dich nicht mehr mit jeglichem Aufbäumen und Leiden zu identifizieren, sondern zu wissen, dass es lediglich die Egostruktur ist, die beim Ablösen so viel Unannehmlichkeiten ( gelinde gesagt) bereitet.
Unangenehm wird es so oder so: Bleibst du im Alten mit seiner bekannten sicheren und kuscheligen Komfortzone, wird es für dich auf unbestimmte, endlose Zeit immer ungemütlicher werden. Gehst du ins Neue – in deine ureigene Richtung, wird es am Anfang sicherlich auch sehr herausfordernd, schmerzhaft und sehr unangenehm ( für das Ego), allerdings für einen bestimmten und endlichen Zeitraum. Jedoch wirst du die Erfahrung machen, dass es immer leichter und leichter wird.
Wofür entscheidest du dich?

 

Bildquelle: pexels.com
Text: Yvonne Fitzner

P.S.: Meine Impulse dürfen gerne mit Hinweis auf Website und Urheber bitte vollständig und ungekürzt geteilt und weitergeleitet werden.

 

 

Tagesimpuls 22.09.2019

beautiful-beauty-fantasy-2524954(1)

Wenn Worte deine Seele streicheln
dich im Herzen berühren
dich fühlen lassen,
wie unendlich geliebt du bist,
ist kein Leid mehr zu spüren
ist kein Kampf mehr möglich.
Es ist die Liebe, die sich
wie eine zarte Knospe zu öffnen beginnt.

Wenn Worte keine leeren
Phrasen sind,
sondern gefüllt mit einer Kraft,
die sich jenseits des Verstandes befindet,
ist dir nichts anderes mehr möglich,
als mitzufließen und dich zu öffnen,
ohne zu wissen, wohin die Reise geht.

Wenn Worte Liebe sind.

 

Gedanken und Worte haben eine unglaubliche Kraft. Sie können zerstören, aber ebenso auch heilen. Wie wichtig es ist, auf seine eigenen Gedanken und Worte zu achten, bekommt insbesondere in der heutigen Zeitqualität eine immense Bedeutung. Mit dem Ansteigen der Energien und daraus resultierend dem Anheben unseres Bewusstseins, steigt auch unsere Manifestationsfähigkeit. Während sich in früheren Zeiten die Sichtbarkeit unserer Gedanken und Worte nur sehr zäh und sehr langsam im Erlebnisfeld gezeigt haben, so ist es heute eine relativ prompte Antwort, die uns das Leben schickt. Ein Klären der eigenen Themen, der unbewussten innewohnenden Strukturen ist die unumgängliche Basis, für ein bewusstes und befreites Leben aus dem Herzen heraus. Solange in uns noch unbewusste, konditionierte Strukturen wohnen, werden wir auch immer wieder unterschwellige destruktive Gedankenfelder ausleben, die sich gerade jetzt sehr rasch in unserem Leben manifestieren. Im Prinzip ein Segen – so haben wir die einmalige Chance, endlich zu erkennen. Es wird sichtbar!

Daher achte gut auf deine Gedanken und Worte – sie erschaffen dein Leben im Jetzt.

 

 

Bildquelle: pexels.com
Text: Yvonne Fitzner

P.S.: Meine Impulse dürfen gerne mit Hinweis auf Website und Urheber bitte vollständig und ungekürzt geteilt und weitergeleitet werden.

 

 

Tagesimpuls 21.09.2019

mount-saint-helens-4395977_1920

Lang war der Weg, so manches mal stolperte ich, fiel hin.
Schmeckte den Staub des zähen und herausfordernden Bodens auf meinen ausgetrockneten Lippen.
Nichts, aber auch nichts hielt mich jemals davon ab, mich von meinem Ziel wegzubewegen. Die Beharrlichkeit, das Vertrauen und diese eine Liebe waren meine treuesten und hilfreichsten Begleiter.
Nun stehe ich hier….ganz oben.
Blicke in die Weiten der sich auftuenden Felder meines neugeborenen Seins.
Allein nur mein gelöster Atem ist im Echo der Ferne zu hören.
Und du? Du bist nicht mitgekommen. Du hast es dir in deiner sicheren Erstarrung gemütlich gemacht, die dich jeden Morgen ein wenig fester umklammert und dir die Luft zum Atmen nimmt.
Einst glaubte ich, wir seien aus dem gleichen Holz,
ich sei du und du ich….doch muss ich erkennen,
wie groß der Unterschied am Ende ist.
Meinte ich, wir gehen in die gleiche Richtung, in das selbe Resonanzfeld, zeigt sich nun deutlich, welch verschiedene Wege wir gewählt haben.
Deine Wahl ist stets die sichere Komfortzone der Unbeweglichkeit. Meine war unentwegt genau das Gegenteil. Bis zum jetzigen Moment ließ mich die leise Hoffnung mit einem Zeh im Wartezimmer der Erwartungen verharren. Es war mein Herz, dass mich mit annehmender Liebe wach küsste und mich – sowie dich –  aus genau jener letzten Erstarrung befreite.
Und ich stehe immer noch hier oben,
blicke in die endlose Weite eines neuen Lebens
und zum ersten Mal befreit und glücklich – ohne Dich.

 

Bildquelle: pixabay.com
Text: Yvonne Fitzner

P.S.: Meine Impulse dürfen gerne mit Hinweis auf Website und Urheber bitte vollständig und ungekürzt geteilt und weitergeleitet werden.

 

Tagesimpuls 20.09.2019

woman-918458_1920

„Keuchend und mit letzter Kraft erreiche die eine so lang ersehnte Spitze des kalten Berges in der weiten Ferne, am anderen Ende der Welt.
Erschöpft und glücklich lasse ich mich in den nassen Schnee fallen, der sich sogleich meines erhitzten und abgekämpften Körpers annimmt.
Diese herrliche Kühle, diese Reinheit in den Kristallen des weißen Goldes, dass sich auf meiner Haut in einen schimmernden Bach verwandelt.
Während des langen und beschwerlichen Weges vergangener Zeiten ließ ich Schritt für Schritt die aufgedrückten und zugesteckten Steine meines Rucksacks zurück. Sie waren nie die Meinen, doch hatte ich sie mir in gewohnter Manier zu eigen gemacht. Und nun? Nun trage ich nichts mehr, von Niemandem und für Niemanden.
Ohne das Loslassen der Fremdanteile, ohne das Verabschieden der Bereitschaft alles auf mich zu nehmen und mich dabei zu verlieren, wäre ich niemals an diese eine ersehnte Spitze angekommen. Ich wäre unterwegs von den Lasten der anderen erdrückt wurden.
So schaue ich fasziniert in die Weite, atme das Leben mit all seinen berauschenden Schätzen und lieblichen Klängen der Leichtigkeit ein. Was für ein Segen, was für eine Gnade endlich Sehend, Hörend, Fühlend vollkommen bei mir zu sein.“

Diesen Text schrieb ich letztes Jahr im Sommer, nachdem ich einen intensiven Reinigungsprozess durchlaufen habe. Damals dachte ich, das wäre es jetzt..nun habe ich alle Tiefen und Höhen durchlebt und bin endlich am Ziel, am Ende der langen und beschwerlichen Reise der Transformation. Heute weiss ich, dass es im letzten Jahr lediglich ein Baustein ( einer der heftigsten und größten, die ich bisher erleben durfte) war. Die Reinigung, Transformation, Heilung..wie auch immer man diesen Prozess bezeichnen mag, geht weiter…nur viel sanfter und leichter. Ich bekomme nach wie vor noch in Wellen meine gesamten Themen und Egostrukturen aufgezeigt. Wie lange das noch so gehen wird? Ich weiss es nicht, kann mir aber durchaus vorstellen, dass es einfach ein lebenslanger Prozess ist. Mein wichtiger und hilfreicher Anker in Zeiten der Reinigung ist mein Vertrauen ins Leben und die Liebe zu mir selbst, die mich sanft durch die momentanen Wellen tragen. Ändern kann und will ich nichts mehr an dem, was mir das Leben jetzt bringt. Ich möchte von ganzem Herzen nur noch mitfließen und trotz Herausforderungen mein Leben und mein Sein genießen…das macht es mir leichter und holt die in mir wohnende Lebensfreude mit einem breiten Grinsen hoch. Die inneren Widerstände sind noch da…nur sehe und erkenne ich sie. So haben sie kaum noch Macht und Kraft, mich in alte Gefilde ziehen zu können. Im Prinzip ist das der einzige Unterschied vom damaligen Erleben im Sommer zu dem Jetzt: Die erkannten Widerstände, das gewonnene Vertraue  ins Leben und die bewusste Hingabe an den jetzigen Moment – Für mich sind das die Schlüssel zu einer sanften Transformation.

 

Bildquelle: pixabay.com
Text: Yvonne Fitzner

P.S.: Meine Impulse dürfen gerne mit Hinweis auf Website und Urheber bitte vollständig und ungekürzt geteilt und weitergeleitet werden.

Tagesimpuls 19.09.2019

beach-cliff-cliff-coast-1927213

Tief, tiefer und noch tiefer scheint die Fahrt im September zu gehen.
Die Energien holen hoch, was noch hochzuholen ist. Sie drücken und quetschen, fordern und fördern und flüstern dir fortwährend in stoischer Gelassenheit „ Vertraue“ zu. Und jedesmal, wenn uns die Welle der Heilung trifft, werden wir mit unseren noch zu erlösenden inneren Dämonen konfrontiert. Es ist nicht immer sofort erkennbar, das hinter den unangenehmen Gefühlen, körperlichen Anomalien, die sich gerade jetzt sehr oft in Form von Schmerzen und tatsächlich auch Krankheiten zeigen, ein versteckter und wahrhaftiger Segen steckt. Für mich persönlich ist jede Form von Krankheit stets ein Ausdruck von Heilung, bzw. der Versuch des Körpers endlich die energetischen Blockaden, die durch die Krankheit in sichtbare Form gebracht werden, aus dem Körper zu lösen. Insbesondere in der jetzigen Zeit, wo die Energien immer höher und feiner werden, ist es für mich kein Wunder, dass immer mehr Menschen „ erkranken“. Es wird Licht – überall. In uns und um uns herum….durch die enorme Helligkeit sehen und spüren wir erstmalig unsere eigene Unordnung, unsere Destruktion und schädlichen Strukturen. Es ist im Prinzip, wie oben genannt, ein Segen ( auch wenn es verständlicher Weise) unangenehm und angsteinflößend sein kann, mit all unseren Themen konfrontiert zur werden. So haben wir endlich die Chance, aufzuräumen und wirklich HEIL zu werden.
Solltest du gerade mit Krankheit, Unwohlsein und Angstzuständen konfrontiert sein, so schau dahinter! Was steht emotional hinter deiner Erkrankung? Was möchte endlich gesehen, gefühlt und er-löst werden?
Für all diejenigen, die sich schon intensiv mit ihren Themen auseinandergesetzt haben, geht es primär um das vertrauensvolle Mitfließen. Ist auf seelischer, emotionaler und feinstofflicher Ebene alles bereinigt wurden, die Themen dahinter erkannt und gelöst, so ist jetzt einfach die Lösung im Physischen der nächste Schritt. Die Energien holen hier die abgespeicherten Informationen hoch, um sie aus deinem Körper heraus zuschwemmen. Hinderlich und deutlich zeigt sich hier die Egostruktur, die noch krampfhaft am Alten festhält. Das kann den Prozess erschweren, ist aber aus meiner Sicht auch nichts anderes, als ein rausfließen – sofern du deine Struktur in diesen Phasen erkennst. Daher kann ich jedem nur ans Herz legen:

Entspanne dich! Freue dich! Was für eine Gnade, dass endlich eine so tiefgreifende Reinigung geschehen kann. Daher genieße den Prozess!

 

Bildquelle: pexels.com
Text: Yvonne Fitzner

P.S.: Meine Impulse dürfen gerne mit Hinweis auf Website und Urheber bitte vollständig und ungekürzt geteilt und weitergeleitet werden.

Tagesimpuls 18.09.2019

art-black-and-white-child-240174

„ So wie du dich verhältst, wird das nie etwas!“, „ Meine Güte bist du blöd!“, „ Heule nicht, du Jammerlappen…“…solche oder ähnliche Sätze mussten viele als Kinder ertragen und auch weiterhin hört man jene Aussagen in vielen Wohnzimmern, Klassenzimmern oder auf dem Spielplatz. Es grenzt an seelischer Grausamkeit und lässt jedes Mal meinen Atem stocken, wenn ich Zeuge eines solchen Erlebnisses werde.
Was passiert mit einem kleinen Menschen, der unter diesen Umständen in diese Welt hineinlebt?
Er wird konditioniert und geprägt, insbesondere von seinem näheren Umfeld. Ein Kind nimmt jegliche Aussagen über sich, Vorlebungen der Eltern und Umwelt vollständig und kritiklos als absolute Wahrheit auf.
Es speichert all diese Erlebnisse und Erwartungshaltungen in seinen Zellen ab und wird ganz unbewusst zu dem Menschen, der niemals weint, zu dem Wesen, das sich in Mathe zu blöd anstellt, oder es erreicht nie das, was es sich von Herzen wünscht. Manche – die Rebellen – gehen genau ins Gegenteil, sie wählen die Handlungsfähigkeit in Form von Kampf. Das sind dann die unbequemen, lauten und unangepassten Kinder, die schwarzen Schafe. Diese tragen die Wunden zwar auch in sich, jedoch kann die Destruktion nicht so in die Tiefe gehen, wie bei den angepassten und artigen Kindern, da sie in ihrer Handlung sind und die Überstülpungen sichtbar nach außen abgeben. Ein angepasstes Kind behält die vollständige Destruktion bei sich und so richten sie auch die Zerstörung gegen sich selbst.
Schau dich mal um…wieviele „ artige und angepasste“ Erwachsene siehst du nur in deinem Umfeld in sich zerrissen und nach Belohnung erhaschend rastlos umherlaufen? Erwachsene Menschen, die dieses innere verletzte Kind in sich tragen…mit genau oben genannten Wunden? Und genau jene sind es meistens auch, die im nicht aufgearbeiteten und ungeklärten Zustand exakt jene Konditionierung ihren Kindern unbewusst weitergeben, so wie es auch ihre Eltern taten.
Der Sozialpsychologe Robert Rosenthal hat dieses Phänomen der Erwartungserfüllung ( nichts anderes ist es, wenn Eltern oder andere Mitmenschen unwissend diese Aussagen über und vor ihren Kindern tätigen) in einem Versuch ( Rosenthal Effekt) empirisch belegen können : „ Man wird, wie man gesehen wird.“
Wir leben in einer Zeit, die alles Unterdrückte, Ungelöste, Ungeklärte und Versteckte endlich sichtbar macht. Es ist eine grandiose, aber auch anstrengende Zeitqualität, die in sich soviel Heilung bereithält.
Und wenn du dich hier in diesem Artikel wiederfindest, wenn du selber Kinder hast, so nimm diesen Text als liebevolle Aufforderung, dich mit deiner eigenen Klärung deiner Kindheitswunden zu befassen. Erlöse dich, befreie dich von den Dämonen vergangener Zeiten, damit du endlich frei wirst und deinen Weg gehen kannst…mit deiner Befreiung, deiner Klärung machst du automatisch auch den Weg deines Kindes frei..fang bei dir an! Nur bei dir …dein Kind ist genau richtig, wie es jetzt ist…und DU BIST ES AUCH!

Wenn wir in unsere wahre Größe und Stärke kommen, wenn wir es schaffen die Liebe zu verkörpern, können es unsere Kinder auch! Sie müssen uns nicht mehr unsere eigene Destruktion spiegeln. Was für ein Segen, was für eine glorreiche Zukunft erschaffen wir uns, wenn wir endlich den Weg der Heilung in uns selbst beschreiten.

 

Bildquelle: pexels.com
Text: Yvonne Fitzner

P.S.: Meine Impulse dürfen gerne mit Hinweis auf Website und Urheber bitte vollständig und ungekürzt geteilt und weitergeleitet werden.

Tagesimpuls 16.09.2019

model-2598387_1920

Nun liegst du hier
Es gibt nichts mehr zu geben
Nichts mehr zu verlieren
Hast gekämpft, gerungen,
Dich gewehrt und gesperrt
Bist gerannt, gesprungen
Hast dich gedreht und gedreht,
Die Orientierung verloren.
Du bist durch die tiefe Dunkelheit hindurch,
Trotz Angst und Unsicherheit.
Erschöpft küsst du den Boden.
Es gibt nichts mehr zu geben,
Nichts mehr zu verlieren.
Du atmest
Lauscht deinem Atem
Spürst deinen Herzschlag
Fühlst deine Seele
Endlich

Ein leiser, lauer Windhauch streichelt Christians müdes Gesicht. Die letzten Wochen und Monate waren hart, sehr hart. Sein abgekämpftes Gesicht ruht in seinen Händen, während er am Esstisch saß, seine Arme aufgestützt, zu schwach um noch gerade sitzen zu können und ins Leere schaute. Im Hintergrund lief dezent seine Lieblingsmusik, um diese unerträgliche Stille zu vernichten. Es ist nichts mehr so, wie es war. Sein ganzes Leben liegt in Scherben….alles, wofür er jemals eingestanden ist, was ihm so wichtig war, hat keinerlei Bedeutung mehr. Eine leise Träne läuft zärtlich über seine Wangen.
Vor nicht allzu langer Zeit war Christian – ein gestandener Mann, sportlich und aktiv, stets orientiert nach Erfolg und Lusterfüllung, das blühende Leben selbst. Er genoss sein Leben, hatte hier und da die ein oder andere Bekanntschaft..es ging ihm gut. Es brodelte zwar stellenweise unter der Oberfläche seiner mächtigen Schutzrüstung, doch das tangierte Christian nicht, der Verdrängungsmechanismus war schlichtweg ein zu guter Freund geworden. Die gewohnten Vermeidungsstrategien wirkten und das war gut so – bot das Leben doch hinreichend Abwechslung und spannende neue Amüsements.
Bis zu dem Moment wo die kaum hörbaren, schwelenden Kobolde sich nicht mehr beruhigen ließen. Immer lauter und vehementer klopften die unterdrückten Emotionen gegen die Mauern der Verdrängung.
Alles Unbewältigte, Ignorierte ließ sich nicht mehr aufhalten…die Mauer des Schweigens, die schwere Rüstung der Unterdrückung zersplittert wie dünnes Glas unter dem immensen Druck….

Es gleicht einer riesigen Welle. Anfänglich suggeriert unser Verstand, man habe alles unter Kontrolle, alles im Griff. Wir surfen mit dem Brett des Lebens waghalsig und übermütig auf den tosenden Wogen des Meeres, wohl wissend, dass sich am Meeresgrund ein Pulverfass der unterdrückten Emotionen befindet. Das funktioniert auch eine ganze Weile gut und man meint tatsächlich, alles weiter so handhaben zu können..jedoch ist die Lunte vom Pulverfass schon lange entzündet worden und alles nur eine Frage der Zeit, wann die Bombe hochgeht.
Im Moment der Explosion , werden wir gnadenlos überrollt. Die Wucht der Welle unserer eigenen Emotionen sind überwältigend  und schmettern uns schmerzhaft auf den Grund der eigenen, wahrhaftigen Essenz.
Wie im oben genannten Beispiel ist uns in diesen Momenten keine Wahlmöglichkeit  mehr gegeben….ein auseinandersetzen mit sich selbst ist unumgänglich, die Schleier der Verdrängung und die verführerischen illusorischen Ablenkungen sind in sich selbst zerfallen.
Hier liegt nun unsere größte und unverhüllte Chance:
Zu erkennen wer wir wirklich sind, was wir tatsächlich vom Leben möchten und wo unsere Erfüllung liegt.

 

Bildquelle: pexels.com
Text: Yvonne Fitzner

P.S.: Meine Impulse dürfen gerne mit Hinweis auf Website und Urheber bitte vollständig und ungekürzt geteilt und weitergeleitet werden.

 

Tagesimpuls 15.09.2019

barefoot-beach-blond-2072583 2

Es geht nicht um Besser, Höher, Schneller und Weiter. Es geht aber auch nicht darum, sich in seiner Kleinheit zu verkriechen, im Dunst der Unsichtbarkeit zu verschwinden und so zu meinen, seinen Schatten zu entkommen. Die einen werden vom Haben-Wollen des Egos getrieben endlich gesehen und geliebt zu werden, die anderen von ihrer Angst kommend aus dem Ego, dass man ihre Dunkelheit wahrnimmt.
Dabei ist für Beide einzig ihre eigene Aufmerksamkeit und Liebe von Nöten, sich selbst zu sehen und zu beleuchten.
Laufe nicht mehr vor dir selber weg! Du wirst unweigerlich im außen stets auf Dich selbst treffen.

Daher nutze diese so grandiose Zeitqualität, die in ihrer einmaligen Tiefe, dir all deine bisher gut verborgenen Schattenthemen im Licht der Wahrheit zeigen kann. Lediglich dein Wille ist hier von Nöten, dich in jeder bewussten Sekunde auf den jetzigen Moment einzulassen, dich selber aus-zu-halten und bei dir zu bleiben, auch oder gerade dann, wenn die Spiele im außen so verlockend rufen. Der Weg zur einen großen Liebe, der Pfad zu dem süßen Duft der Freiheit führt unwiderruflich und ausschließlich nur durch dich selbst hindurch. Es ist kein Weg, den wir im herkömmlichen Weg beschreiten und mit der bekannten Bewegung einhergeht…es ist vielmehr ein Seinszustand, den wir im Anhalten unseres Tuns erreichen können – so bleiben wir schlichtweg bei uns und lassen uns von unseren Tiefen umarmen, die in sich die Liebe, die wir sind beherbergen.

 

 

Bildquelle: pexels.com
Text: Yvonne Fitzner

P.S.: Meine Impulse dürfen gerne mit Hinweis auf Website und Urheber bitte vollständig und ungekürzt geteilt und weitergeleitet werden.

 

 

Tagesimpuls 14.09.2019

beautiful-crystal-ball-facial-expression-2479882.jpg

Und es wird Licht in uns.
Jeden Morgen ist die tiefe Bereitschaft da,
sich in den Dienst der Schöpfung zu stellen,
das anzunehmen, was auch immer sich zeigt.
Es darf hell werden, es darf leicht werden und
die dunkelsten Anteile dürfen endlich ins Licht,
damit wir sie lieben können…
denn mehr wollen sie nicht.

Wir wachen jeden Morgen auf und bekommen stets die Chance ein Leben zu leben, wie wir es uns von Herzen wünschen. Dazu ist es jedoch wichtig, alles Verstrickungen, Glaubensmuster, destruktive Gedankengänge, die in uns noch vorhanden sind zu erkennen und zu erlösen. Viele scheuen sich genau hiervor. Das wahrhaftige Erkennen bringt Wahrheit und Schmerz mit sich… doch wer frei und bewusst leben möchte, muss sich seinem ganzen Ich stellen. Gerade in der jetzigen Zeitqualität kann sich niemand mehr drücken. Es fallen sämtliche Masken, auch die Illusion, die wir von uns selber in uns tragen. Es ist die größte Chance, die uns entgegengebracht wird. Nutze sie und Sperre dich nicht mehr gegen das, was unweigerlich zu dir möchte: Du selbst, die Liebe und die Wahrheit.

 

Bildquelle: pexels.com
Text: Yvonne Fitzner

P.S.: Meine Impulse dürfen gerne mit Hinweis auf Website und Urheber bitte vollständig und ungekürzt geteilt und weitergeleitet werden.